Vorgeschichte und Ankunft

Nachdem ich ein halbes Jahr zuvor mein erstes Auslandspraktikum in Ungarn abgeschlossen habe, steht für mich das zweite Projekt fest: Es geht nach China, genauer gesagt in die Provinz Sechuán am Rande des Himalayas, in die 12 Millionen – Metropole Chengdu. Das Praktikum dauert insgesamt ca. 6 Wochen und während dieser Zeit (ein Team von 8 Lehrern aus 5 Ländern) an verschiedenen Schulen Englisch unterrichten. 🙂 Der Titel des Projekts lautet „Dare to Dream“ (dt. „Trau dich/ Wage es zu träumen) und hat vorrangig drei Ziele (aus chinesischer Sicht) :

  1. Wir sollen Englisch unterrichten (logischerweise 😉 )
  2. Wir sollen auf die berifliche Zukunft der Kinder eingehen
  3. Wir sollen Internationalität an die teilnehmenden chinesischen Schulen bringen und einen Blick in die Welt außerhalb Chinas ermöglichen

Das Praktikum wird mir im Rahmen der Studentenorganisation AIESEC vermittelt, wofür ich bis heute sehr dankbar bin. 🙂

Eastern China – Thai Chi in 14.000 Metern Höhe

Um nach China zu kommen, buche ich einen Flug mit der Airline „Eastern China“, der mich via Shanghai nach Chengdu bringen soll. Der Flug von Frankfurt nach Shanghai ist zunächst sehr angenehm und tatsächlich erlebe ich ein Entertainment Programm der etwas anderen Art: Nach ca. 4 Stunden Flugzeut schalten sich plötzlich alle Bildschirme um und es startet ein Thai – Chi Programm, dass alle Fluggäste auf die Thrombose – Gefahr bei Langstreckenflügen hinweist und zum Mitmachen einlädt: Es läuft ein Kurzfilm, bei dem der Thai – Chi Meister „XY“ verschiedene Übungen zeigt, die während des „Sitzens“ nachgemacht werden können. 😉 Ich schaue mich kurz um und stelle fest, dass ca. 85 % der Passagiere teilnehmenden – Und so steige auch ich mit ein, dass sollte man sich schließlich nicht entgehen lassen… 🙂

Shanghai – „Landung nicht möglich“

Weit weniger komfortabel ist allerdings die Landung in Shanghai. Dort angekommen versucht unser Pilot ganze 3 mal zu landen – Vergeblich! Nachdem wir drei mal ’sinken‘ und kurz darauf wieder voll durchstarten (meine Pumpe läuft währenddessen „Amok“ 😉 ), bekommen wir kurz darauf die Information, dass wir aufgrund von Smog nicht landen dürfen. Wir müssen also auf einen anderen in der Nähe liegenden Flugplatz ausweichen. Im Nachhinein erfahre ich, dass die Sicht unter 50 Meter lag und der Pilot seinen Landeanflug daraufhin mehrfach abbrechen musste…. :/

5 Stunden warten – Anschlussflug verpasst

Angekommen auf unserem Ausweichflughafen bekommen wir die Information, dass wir darauf warten müssen, dass sich die Sicht in Shanghau verbessere: Und wir warten insgesamt 5 Stunden! 😉 Als es endlich weitergeht und wir nach einer guten Stunde in Shanghai ankommen erwartet mich das nächste Problem: Anschlussflug verpasst! 😀 Ich laufe als von Schalter zu Schalter und versuche irgendwie zu erfragen, wie ich von Shanghai nach Chengdu komme – Pustekuchen! 😀 Überall wird nur chinesisch gesprochen und nach einigen Stunden Wartezeit und unzähligen Gesprächen an 5 verschiedenen Schaltern bekomme ich endlich einen neuen Flug zugewiesen. 🙂 Und so darf das Abenteuer China nach einigen weiteren Stunden entspannter Flugzeit endlich beginnen….