Südafrika & Swasiland

Im Jahr 2011 machten wir (in diesem Fall meine Mutter und ich) eine wirklich besonders schöne und vielseitige Rundreise durch Südafrika – als kleines Highlight war die Enklave Swaziland mit im Reiseprogramm dabei. 🙂 Insgesamt waren wir gute zwei Wochen unterwegs, wobei die Reise in zwei Teile untergliedert war:

  1. Johannesburg – Pretoria – Krüger Nationalpark – Swasiland – Durban
  2. Kapstadt – Stellenbosch – Swellendam – Mossel Bay – Knysna – Plettenberg Bay

Wir unternahmen die Reise im Jahr 2011, also kurz nach der Weltmeisterschaft. 😉

Johannesburg – Soweto (South Western Townships)

Wir beginnen also in Johannesburg. Die Stadt ist mit seinen ca. 4.5 Millionen Einwohnern recht groß und hat vieles zu bieten (unter anderem den Freizeitpark Gold Reef City, das Apartheid Museum oder den alten Schacht der Crown Mine). Aufgrund der kurzen Zeit hatten wir allerdings keine Zeit uns alle Sehenswürdigkeiten anzuschauen und so beließen wir es bei einer recht umfangreichen Stadtrundfahrt. Einen besonderen Fotostopp legten wir beim WM-Stadion ein (Soccer City oder FNB Stadion), wo bis heute die „Kaizer Chiefs“ spielen.

Neben der Skyline und vielen Eindrücken aus dem Leben der Innenstadt fuhren wir auch in die sogenannten South Western Townships (Soweto), die aus ca. 30 einzelnen Siedlungen besteht. Die Bilder die hier im nachhinein zu sehen sind spiegeln nur bedingt die Townships dar. So ist in den letzten Jahren sehr viel passiert und es wurden zahlreiche neue Häuser und Wohnungen gebaut. Es ist zudem Nelson Mandela, der hier wie ein Held gefeiert wird, da er sehr viel für die Bevölkerung Südafrikas und vor allem gegen die Apartheid unternommen hat. In den Townships, in denen noch immer viel Armut herrscht, hat sich trotzdem sehr viel positives getan!

Auf Safari im und um den Krüger Nationalpark

Ein ganz besonderes Highlight ist der Krüger Nationalpark. Er zeichnet sich ganz besonders durch die Vielfalt der Tierarten aus und in der Tat : Wir haben neben den Big Five auch noch zahlreiche weitere Tiere gesehen! In unserem Fall haben wie zwei Touren durch den Nationalpark unternommen:

  1. Mit dem Reisebus (glücklicherweise halb leer und mit offenen Fenstern)
  2. Mit einem Jeep von Früh morgens (5 Uhr) bis in die späte Dämmerung

Tatsächlich hat sich diese Kombination gut ausgezahlt und ich bin selbst von der Tour mit dem Reisebus mehr als begeistert gewesen. Die Straßen im Nationalpark verlaufen im Prinzip mitten durch die Wildnis sodass wirklich links und rechts vieles zu sehen ist. In unserem Fall hatten wir sogar das Glück, dass wir nur eine kleine Gruppe waren, sodass wir uns im Bus ohne Probleme in jede Richtung bewegen konnten. Hier zunächst die Big Five: 🙂

Jap – wir haben sie alle gesehen 🙂 Genau aus diesem Grund ist das Gebiet um den Krüger Nationalpark so beliebt. Und damit noch lange nicht genug – wir haben zahlreiche weitere Tiere gesehen. Zudem muss ich hier auch einfach mal den Spass hervorheben : Man sucht links und rechts nach Tieren und wenn man was gefunden hat dann ruft man : RECHTS KUDU BOCK! oder LINKS VORNE AUF 7 UHR GIRAFFE – und alle fangen dann an zu suchen. Das macht wirklich einfach nur Spaß !!! 🙂

Blyde River Canyon – Bourkes Luck Potholes

Ein weiteres Highlight des ersten Teils unserer Reise war die Gegend um das kleine Örtchen „Pilgrims Rest“. Vor allem der Blyde River Canyon ist besonders schön und bietet die beste Möglichkeit tolle Fotos zu machen. Die Gegend liegt am Rande der Drakensberge die ihrerseits ein tolles Panorama bieten – daher wird die Straße wahrscheinlich auch „Panorama – Route“ genannt. 😉 Sie gilt übrigens als eine der schönsten Routen Afrikas 🙂

Der Blyde River Canyon ist übrigens ca. 26 Kilometer lang und ist einer der größten Canyons der Welt. Die sogenannten „Glück – Strudellöcher“ heißen übrigens so, da der Goldsucher Tom Bourke hier geringe Mengen an Gold gefunden hat 😉

Die Fahrt durch Swasiland

Ein weiteres kleines Highlight war die Fahrt durch Swaziland. Ein interessanter Funfact in diesem Zusammenhang ist, dass man bevor man einreist, kostenlos Kondome geschenkt bekommt. Das hängt damit zusammen, dass HIV ein großes Problem in diesem kleinen Binnenstaat darstellt.

Swasiland wird mit Sicherheit einiges zu bieten haben. Unsere Reise beschränkte sich leider auf eine Durchfahrt, auf der wir zwar einige Eindrücke bekommen konnten aber keinen richtigen Einblick in das Land und die Kultur bekamen. Das sollte dann doch bei einer erneuten Reise nachgeholt werden 😉

 

To be continued … 😉