Belize – Kleines Land , wunderschöne Natur

Wir verbringen in Belize leider nur 5 Tage, sodass ein ausführlicher Bericht über das Land unmöglich erscheint. Dennoch bekommen wir viele verschiedene Eindrücke, die im Gesamten ein gutes Bild über das kleine Land Zentralamerikas vermitteln. 😉

So fangen wir an mit der Hauptstadt Belize City, in der wir einige Stunden verbringen. Wir lesen und hören im Vorfeld immer wieder, dass die Stadt sowohl häßlich als auch gefährlich sein soll und so treffen wir vorher die gängigen Sicherheitsvorkehrungen (Fake – Portmonnaie etc.). Das Bild, welches sich bei unserer Ankunft eröffnet, ist allerdings ein ganz anderes. Angekommen am Bus Terminal (am Morgen nach der Nachtfahrt) befinden wir uns direkt im Geschehen: Es ist Markt und ganz Belize City ist auf den Beinen. Es ist eine lebhafte aber angenehme Athmosphäre sodass wir den beschließen,  den Weg vom Busbahnhof zum Fährterminal zu laufen (wir wollen vorher unbedingt ein Taxi nehmen 😉 ). Auf dem 15 minütigen Weg bekommen wir den Eindruck, dass Belize City teils sehr heruntergekommen ist, allerdings wenig unbehaglich oder gar gefährlich wirkt. Interessanterweise befinden sich die Wassertaxi – Termainals am Anfang der Touristenzone und tatsächlich – Es gibt eine Flaniermeile mit zahlreichen Geschäften und Restaurants. Auf dem Rückweg von Caye Caulker stellen wir sogar fest, dass Kreuzfahrtschiffe hier einen Stop einlegen 🙂 . Einige Stunden Belize City kann man sich demnach mit Sicherheit gönnen…

Mit dem Golf Kart über die Inseln

Belize hat mehrere (Halb-) Inseln, die für den Tourismus und vor allem für die Entdeckung des zweitgrößten zusammenhängenden Riffs von Bedeutung sind. Die beiden Bekanntesten sind wohl Caye Caulker sowie die Stadt San Pedro auf der Halbinsel Ambergris Caye. Während Caye Caulker eher für die „Low Budget“ Touristen in Frage kommt (auf der Insel ist es trotzdem relativ teuer 😉 ), ist Ambergris Caye wesentlich exklusiver und eben auch teurer. Beide Orte bilden aber eine super Ausgangsbasis, um Schnorcheln oder Tauchen zu gehen und neben dem Belize Barrier Reef gibt es noch das sogenannte „Blue Hole“ (am besten einmal googlen 😉 ), welches weltweit wohl einzigartig ist….

Mit dem Bus durch das Hochland Belizes – Auf nach Guatemala

Von Belize City fahren wir mit dem Bus nach Flores, Guatemala. Die Fahrt geht mitten durchs Land bis ins Hochland zur Grenze. Belize wirkt zunächst sehr ruhig, denn es sind wesentlich weniger Menschen unterwegs, als man es beispielsweise aus Asien kennt. Das Leben findet trotzdem auf der Straße statt: Restaurants und Imbissbuden sind gut besucht und viele Menschen stehen zusammen und grillen. Insgesamt scheint alles sehr relaxt und obwohl wir die Athmosphäre nicht hautnah miterleben, kann man sich gut vorstellen dabei zu sitzen 😉

Als wir ins Grenzland und somit ins Hochland vorstoßen, verändert sich die Landschaft. Saftiges Grün, viele Hügel und plötzlich auch Werbung für Hotels: Wir sind in der Nähe von San Ignacio, einem der Top Ziele für Belize Reisende. Zum einen gibt es hier einige für Belize bedeutende Maya Ruinen und zum anderen gibt es hier einen äußerst attraktiven Wasserfall („1000 foot falls“). Und auch wenn uns die Wasserfälle verwehrt bleiben, bekommen wir dennoch einen guten Eindruck von der anliegenden Landschaft. Für uns bildet dies das Ende unseres Belizes Aufenthalts und unser Fazit ist eindeutig: Belize ist ein richtig schönes Land, das mit seiner vielfältigen Natur durchaus beeindrucken kann! 🙂